Historie | Nederlandse Vereniging te Zürich

News - Historie

Nach dem Krieg hatten die Niederländer in und um Zürich das Bedürfnis, miteinander zu reden, und gemeinsam suchten sie Gemütlichkeit, Fröhlichkeit und Wärme. Am Ostermontag 1953 organisierte der niederländische Konsul Herr Bauduin deshalb einen Nachmittag im Hotel Sint Peter. Ca. 1000 Niederländer erhielten eine Einladung und fast 170 folgten, eine Zahl, die weit über den Erwartungen lag. Es war ein sehr angenehmer Nachmittag und seitdem werden in Urania und später im Kongreshaus sogenannte "Kontaktabende" organisiert. Als Fortsetzung dieses 1953 gegründeten "Dutch Contact Club" wurde am 22. April 1955 im Hotel Elite in Zürich der "Dutch Association in Zurich" gegründet. Die rund 120 Teilnehmer haben heute Abend den ersten Präsidenten unseres Vereins gewählt. Herr C. Ouboter. In der Regel blieb ein Vorsitzender zwei Jahre im Amt, aber Vorsitzender Ron van Kralingen brach alle Rekorde mit einer Frist von 14 Jahren.

Wussten Sie, dass: 1955 mehr als 3.000 Niederländer in der Schweiz lebten und 2010 mehr als 13.000 ...
Wussten Sie, dass: Verkade uns die Schokoladen-Sinterklaasjes für die Sinterklaas-Party jahrelang geschickt hat?

Ehemalige Präsidenten und Vorstandsmitglieder blicken zurück:

Herr G. van Riemsdijk: „Während meiner Präsidentschaft war Jan Strijbis Vizepräsident. Er hat uns während der Treffen immer aufgeregt, ein volles Glas Bier fallen zu lassen und es in den unerwartetsten Momenten wieder einzufangen. Die sehr erfolgreichen Hilfsaktionen für die Opfer der Überschwemmungen in den Niederlanden, für die die Mitglieder massiv Waren und Kleidung gesammelt haben, waren ein Höhepunkt, an den ich mich noch gut erinnere.“

Herr van Riemsdijk erhielt ein Titel für sein überwältigendes Engagement für die Niederländer in der Schweiz, was bedeutet, dass sein niederländischer Pass nach fast 40 Jahren zurückgegeben wurde.

Generationenlanges Engagement der Familie van Riemsdijk für die NVZ. Sein Sohn Dick van Riemsdijk ist seit Jahren Schatzmeister.

Frau A. Welbergen: „Meine beste Erinnerung ist das Gedenken an 40 Jahre Befreiung der Niederlande. Eine ganz besondere Religion mit einem jüdischen, katholischen und protestantischen Priester und sogar der Uhr von St. Peter wurde für 2 Minuten gestoppt."

Herr H. Didama: „Das Königinnenfest 1965 im Kongreshaus war ein unvergessliches Fest mit hausgemachten Kroketten und Erbsensuppe und einem Raum voller Luftballons, die Jelmoli zur Verfügung stellte. Und ich blicke gerne auf die vielen Theaterabende zurück, unter anderem mit den Plankeniers mit Stücken von Molière und Tschechov.“

Herr A. Leget: „Sie haben sich mit allen einen niederländischen Film angesehen, den jemand aus den Niederlanden mitgenommen hat. Die Dienste des ersten Pfarrers von Oranien in der Kirche von Flunteren, die wir zu seiner ursprünglichen Verwendung zurückgeführt haben."